Discobus

Einleitung

Der Verein Discobus hat sich im Burgenland einen stolzen Namen gemacht. Jedes Wochenende sind Discobusse im Einsatz und befördern Jugendliche sicher und günstig durch die Nacht.

Die Website dient für alle Burgenländerinnen und Burgenländer als Serviceportal. Bequeme Fahrplanabfrage, Informationen zu Events, Anmeldung zur Discobus-Card und vieles mehr bietet euch das Team rund um den Verein Discobus.

Verein Discobus

Vereinsdaten:

Verein Discobus / Permayerstraße 2, 7000 Eisenstadt / ZVR-Zahl: 915614733

Organschaftliche Vertreter:
  • Obmann: LAbg. Kilian Brandstätter
  • Obmann Stellvertreter: Bernd Strodl
  • Kassier: Reinhard Huber
  • Kassier Stellvertreter: Georg Pisarevic
  • Geschäftsführerin: Ramona Pfneiszl
  • Schriftführer: Caroline Pavitsits
  • Schriftführer Stellvertreter: Sebastian Windisch
  • Beisitzer: Kerstin Pocza, Kevin Sifkovits, Herbert Marhold,
    Michael Mariel, Lukas Scherhaufer, Lukas Kainz, Benjamin Heiling,
    Maximilian Köllner, Thomas Prenner
  • Kontrolle: Andreas Gradwohl, Thomas Plank

Vereinsgeschichte

1994

Der Discobus wurde 1994 als Schulprojekt nach schweren Wochenend-PKW-Unfällen mit jugendlichen Opfern ins Leben gerufen. Damaliger Bürgermeister und jetziger Landeshauptmann Hans Niessl hat dieses Projekt von Anfang an unterstütze. Das Pilotprojekt im Seewinkel wurde aufgrund des Verkehrssicherheitsaspekte und des günstigen Fahrpreis zu einem wichtigen Bestandteil der Mobilität der jungen Burgenlanderinnen und Burgenländer.

Damals startete das Projekt mit dem Busunternehmen Wennesz und wurde dann von ÖBB übernommen und weiter ausgebaut.

Gemeinsam mit dem neuen Buspartner wurde ein Gesamtkonzept für den Bezirk Neusiedl ausgearbeitet. Der Discobus wurde immer professioneller. Fahrpläne waren über das Internet und in den Gemeinden ersichtlich.

Nach und nach wurde der Discobusbetrieb bis auf Eisenstadt ausgeweitet.

Die Koordination & Organisation wurde von der JG/SJ Burgenland übernommen, dann von der SJ weitergeführt. Dabei wurde die etappenweise Ausweitung des Liniennetzes Zug um Zug erwirkt.

Grundsätzliches Ziel:
Jugendlichen wird für die Fahrt ins Wochenendvergnügen eine sichere und erschwingliche Alternative zum Privat-PKW angeboten. Dadurch sollen Verkehrsunfälle vermieden und die Verkehrssicherheit junger Menschen erhöht werden; auch ein Beitrag zur Entlastung der Eltern.

Bis 2004 wird das Discobusnetz praktisch flächendeckend in den Bezirken Neusiedl/See, Eisenstadt, Mattersburg, Oberpullendorf ausgebaut.

2004

Gründung eines eigenständigen „Verein Discobus“, um eine noch effizientere organisatorische Basis für den weiteren Ausbau zu haben.
Obmann: LAbg. KO Christian Illedits

2007

Ausweitung auf die Bezirke Oberwart und Güssing mit drei Linien.

2011

Ausweitung des Discobusnetzes im Bezirk Jennersdorf.

2014

Die Linien im Nord- und Mittelburgenland wurden bis Mitte Dezember 2014 von der ÖBB-Postbus GmbH als Vertragspartner betrieben; im Südburgenland fährt die Firma Südburg.

Buspartnerwechsel: Mit Fahrplanwechsel im Dezember 2014 wurden die Linien im Nord- und Mittelburgenland von der Blaguss Reisen GmbH als Vertragspartner betrieben; im Südburgenland fährt die Firma Südburg.

Derzeit sind insgesamt 15 Linien in allen 7 burgenländischen Bezirken im Linienbetrieb jeden Samstag unterwegs. 90 burgenländische Gemeinden sind Discobus-Partner und finanzieren dieses Angebot durch Gemeindebeiträge mit.

Das flächendeckende „Discobus“-Modell des Burgenlandes gilt als größte Verkehrssicherheitsinitiative für Jugendliche des Landes.

1999 und 2006 wurde das Discobus-Projekt mit dem Mobilitätspreis des Verkehrsclub Österreich ausgezeichnet.

Auch 2007 hat der VCÖ den Sicherheitsaspekt der Discobusse unterstrichen. VCÖ-Experte DI Martin Blum: „Für Jugendliche sind Discobusse eine Lebensversicherung. Das Burgenland konnte durch ein flächendeckendes Discobus-Netz die Zahl schwerer Unfälle von jungen Lenkern deutlich verringern.“ (VCÖ-Aussendung, 30.5.2007)